Kampf gegen Immobilienbetrug und für Gerechtigkeit im Rechtsstaat Bundesrepublik

Verletzte Eitelkeit?

Immobilienbetrug in Deutschland

Beitrag/Posting von G.C.Renner am 27. März 2005 17:41:20:

Als Antwort auf: Re: Frank hat schon eine hohe Antwort parat beitrag/posting von Werner am 27. März 2005 15:04:42:

Gestaltungsvorschlag für die Anti-Frank-DB/DWS-Coniferen-Hecke (aber das erlauben die bestimmt nie!)





Es würde mich nicht wundern, wenn es hier auch noch um möglicherweise verletzte Eitelkeit der Herren in der Mainzer Landstr. (DWS) bzw. ihrer Chefs in der DB-Chefetage geht.

Frank's Aktionen sind mit Sicherheit ein dicker Schmuddelfleck auf der feinen Nadelstreifenweste, der einfach nicht von selbst weggehen will. Da helfen keine Hecken, Planen, Pillen, keine DB-Justitiare und auch kein Fleckenwasser. Auch keine (selbst ernannten?)Reifenstecher, wie immer die auch dazu gekommen sind, Frankies Reifen vor DB-Vorstand Lambertis Haus am Taunus zu perforieren. Die Belohnung von 1700 Euro ist bisher leider noch nicht abgeholt worden. Vielleicht erwischen wir die Spitzbuben ja aber doch noch. Und wenn sich dann herausstellen sollte..... na ja.... dann wäre das ein echter Medien-Knüller!

Außerem ist Frank mit seinen Protestgefährten ständige und absolut lästige Erinnerung daran, dass die Herren der mächtigen Deutschen Bank nicht nur unserer Auffassung nach ein schlechtes Gewissen haben müssten. Nicht alle DeuBa-Kunden sind scheinbar mit den mitunter offensichtlich auch Leiden schaffenden 'Leistungen' der Deutschen Bank einverstanden. Und wenn die Nadelbestreiften Kollegen in der Mittagspause im Frankfurter Sündenpfuhl ... äh, entschuldigung .... Bankerviertel Frankies Protestautos herummfahren sehen, ist das auch nicht gerade ein schöner Gesprächanlass am Tisch, wenn man in seinen Döner beißt oder Latte Macchiato schlürft.

Und dann noch diese lästigen Zeitungsberichte über Frank und seine Autos. Sogar bis hin zum Finanzplatz London und unterm Eifelturm.

Das läuft der ganzen DeuBa-Imagekampagne, mit der wir uns seit Monaten berieseln lassen müssen, möglicherweise nicht konform. Man gibt Millionen aus, klickt ins Internet und hat diesen verfluchten Frank Schmall an der Backe.

Man gibt bei Google zufälligerweise "Deutsche Bank Immobilienbetrug" ein. Und schon hängt man bei Frank Schmall am Google-Info-Fliegenfänger! Irgendwie lästig.

Aber Rechnen und Kosten/Risiken abwägen ist nicht jederBankers Sache. Schon gar nicht, wenn man möglicherweise arrogant und eitel ist.
bullethttp://www.google.de/search?hl=de&q=Deutsche+Bank+Immobilienbetrug


Antworten:

Immobilienbetrug in Deutschland