Kampf gegen Immobilienbetrug und für Gerechtigkeit im Rechtsstaat Bundesrepublik

Frank Schmall schreibt an die Parteien im Römer wegen Deutsche Bank / DWS

Immobilienbetrug in Deutschland

Beitrag/Posting von G.C.Renner am 15. Juni 2005 18:07:25:

Als Antwort auf: FAZ: Banken - Skurriler Kampf mit Autos gegen die Deutsche Bank beitrag/posting von G.C.Renner am 15. Juni 2005 17:05:56:

An alle Parteien
im Frankfurter Römer und im Ortsbeirat 1

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großer Betroffenheit habe ich heute feststellen müssen, dass die Stadt Frankfurt ganz offensichtlich meine seit November andauernde Protestaktion vor der DWS in der Mainzer Landstraße 178 - 190 beenden will. Gestern habe ich dort exakt in dem von mir rechtlich einwandfrei genutzten Parkraum unerwartet provisorische Halteverbotsschilder entdeckt, die ab kommenden Freitag 06.00 Uhr gelten.

Auf Nachfrage beim Straßenverkehrsamt Frankfurt wurde mir mitgeteilt, dass dort ein Parkscheinautomat installiert werden soll. Ich frage: Warum ausgerechnet an dieser Stelle? Und warum nach Jahrzehnten gebührenfreien Parkens ausgerechnet jetzt? Der Anschein gezielter Parteinahme zugunsten der Deutschen Bank als meiner Gegnerin scheint offensichtlich.

Ich frage mich nun als Bürger des Großraums Frankfurt, wem diese Stadt eigentlich wirklich gehört: Den Bürgern oder den Bankern?

Wer bezahlt diesen Automaten, der nicht nur nach meiner Ansicht dort aus dem einzigen Grunde installiert wird, mein dort ordnungsgemäß abgestelltes Protestauto zu entfernen, um der DWS /Deutschen Bank weitere 'Ungemach' zu ersparen.

Wer hat hier auf wen Druck ausgeübt? Wie lange gibt es schon Überlegungen in der Stadtverwaltung, meinen angemeldeten und versicherten Protestwagen dort 'aus der Welt zu schaffen'?

Oder macht sich die Stadt Frankfurt hier freiwillig zum Büttel einer Bankenbranche, die bei der Finanzierung von immobiliengestützten Geld- und Altersvorsorgegeschäften keinerlei Rücksicht mehr auf Anstand und Moral nimmt? Der Begriffe wie hanseatische Kaufmannsehre weitgehend fremd geworden zu sein scheinen?

Selbstverständlich habe ich regionale und überregionale Medien auf diesen äußerst befremdlichen Vorgang aufmerksam gemacht. Klar ist auch, dass dieser mit Hilfe der Stadtverwaltung über mich als aufrechten und ehrlichen Bürger erzielte 'Erfolg' der Deutschen Bank letztendlich nur ein Phyrrussieg dieser Bank sein kann, da ich notfalls auf legale Weise nun noch publikumswirksamer weiter auf die äußerst fragwürdigen Immobilienfinanzierungen aufmerksam machen werde, die dem Vernehmen nach neben der Deutschen Bank auch HypoVereinsbank und Bank zu verantworten haben.

Ich appelliere an Sie als politische Gremien und Vertreter der Bürger, diesem Unsinn Einhalt zu gebieten und legalen Protest der Bürger gegen Abzockermethoden deutscher Banken im Immobilienfinanzierungsgeschäft nicht noch dadurch zu unterstützen, dass sie den dagegen legalen und unbedingt erforderlichen Protest der Bürger im Keim ersticken. Was macht das denn für einen Eindruck?

Mit freundlichen Grüßen

Frank Schmall


Antworten:
bulletRe: Frank Schmall schreibt an die Parteien im Römer wegen Deutsche Bank / DWS Frank Möller 28.7.2005 21:25 (0)
bulletRe: Frank Schmall schreibt an die Parteien im Römer wegen Deutsche Bank / DWS Joerg 16.6.2005 09:22 (0)

Immobilienbetrug in Deutschland